Gut wirtschaften mit
cleveren Ideen

Spartipps für den Alltag

Die Haushaltskasse in den schwarzen Zahlen halten, ökologisch einkaufen, Energie sparen – hier bekommen Sie wertvolle Anregungen rund ums Budgetmanagement im Alltag. Die Tipps gibt es regelmäßig, schauen Sie doch mal wieder vorbei.

 
 
20.02.2017 - Finanzielle Entscheidungen überschlafen

Treffen Sie größere Kaufentscheidungen nie spontan und überdenken Sie jeden Vertragsabschluss einen Tag lang. Schreiben Sie Argumente für oder gegen den Kauf auf, wenn Sie sich nicht sicher sind. Fragen Sie sich bei größeren Anschaffungen, wie lange Sie dafür arbeiten müssten. So machen Sie sich die Dimension der Kaufentscheidung bewusst.

16.02.2017 -

Auch wenn das eigene Haus immer wieder als die Top-Altersvorsorge beworben wird, sollte sie nicht die einzige sein. Viele stecken all ihr Kapital ins Eigenheim und wohnen im Alter zwar mietfrei, haben dann aber zu wenig zum Leben. Kalkulieren Sie die Raten fürs Haus also mit etwas Puffer und investieren Sie in einen ausgewogenen Mix aus sicheren, rentablen und schnell verfügbaren Anlagen für die Altersvorsorge.

15.02.2017 - Kredittilgung vor Geldanlage

Die Tilgung von Krediten ist fast immer die beste und sicherste Geldanlage: Der eingesparte Kreditzins ist grundsätzlich höher als die Verzinsung einer risikofreien Anlage.

14.02.2017 - Spät kaufen heißt viel tilgen

Die Deutschen schaffen sich immer später ein eigenes Haus an. Erstkäufer sind mittlerweile fast 40, bevor sie sich für die eigenen vier Wände entscheiden. Damit verkürzt sich auch die Zeit, in der das Haus abbezahlt werden kann, denn spätestens bis zum Rentenbeginn sollte man schuldenfrei sein. Eine Tilgungsrate von drei Prozent ist deshalb ratsam, um die Schulden schneller abzubauen.

10.02.2017 - Abenteuer Bauen

Niedrige Kreditzinsen machen die eigenen vier Wände möglich. Egal, was Hausbau-Firmen versprechen - Sie sind gut beraten, sich vor einer Entscheidung umfassend zu informieren. Auf der Seite www.baufoerderer.de finden Sie nützliche Infos zu Bauberatung, Finanzierung und Fördermitteln, Recht und Verträge – und das von unabhängigen Experten.

08.02.2017 -

Beim Immobilienerwerb muss man mit rund 10 Prozent Nebenkosten für Steuern, Notargebühren u. a. rechnen. Wenn Sie schon eine Immobilie im Blick haben und es ganz genau wissen möchten, was auf den Kaufpreis noch drauf kommt – nutzen Sie den Nebenkosten-/Kaufrechner.

06.02.2017 - Faustregel Eigenkapital

Auch wenn oft behauptet wird, 10 Prozent würden reichen – Experten empfehlen, mindestens 20 bis 30 Prozent der Kosten beim Immobilienkauf über Eigenkapital abzudecken. So erhöhen Sie Ihre Chancen auf den Wunschkredit und haben auch noch Luft bei der Kreditrückzahlung.

03.02.2017 - Gut vorbereitet ins Kreditgespräch

Um Wohnungskauf oder Hausbauprojekt zu finanzieren, nehmen die meisten Menschen einen Kredit auf. Noch bevor Sie sich aber überlegen, wie viel Sie finanzieren wollen und zu welcher Bank oder Sparkasse Sie gehen, sollten Sie etwas Zeit investieren und die folgende kleine Broschüre studieren. Kurz und knapp und leicht verständlich informiert sie über alles, was Sie wissen und bedenken müssen, bevor Sie ins Kreditgespräch gehen.

01.02.2017 - Ändere dein Passwort

Heute ist wieder der Ändere-dein-Passwort-Tag. Dieser Tag soll dazu dienen, sich mehr Gedanken über Passwort-Sicherheit zu machen. Mit positivem Gruppenzwang sollen User dazu veranlasst werden, Passwörter regelmäßig zu ändern. „12345“ oder „passwort“ geht übrigens gar nicht. Denken Sie sich einen Satz aus, wie zum Beispiel „Immer montags um 7 gehe ich zum Sport“. Übersetzt: Imu7gizS. Starkes Passwort!

26.01.2017 - Was sich 2017 ändert: Ein Feiertag mehr

2017 steht im Zeichen von „500 Jahre Reformation“. Der jährliche Reformationstag am 31. Oktober ist dieses Jahr in allen Bundesländern einheitlicher Feiertag. Der 31. ist ein Dienstag. Mit einem Tag Urlaub können Sie ein schönes langes Wochenende bzw. einen Kurztrip einplanen.

24.01.2017 - Was sich 2017 ändert: 50-Euro-Schein

Dieses Jahr – allerdings erst im April – wird es einen neuen 50-Euro-Schein geben. Neue Sicherheitsmerkmale sollen auch den Fünfziger sicherer machen. Alte Scheine behalten ihre Gültigkeit und werden nach und nach ausgetauscht. Der 50-Euro-Schein ist übrigens der am meisten verwendete Euro-Schein. Es sind mehr 50er im Umlauf als 5er, 10er und 20er zusammen.

 
 
 
 
Service-Telefon
02371 216-0
 
 
 
 

Direkt zum Thema